Corona Information in Gebärdensprache

Notfallliste Dolmetscher mit Videotelefonie

Sie haben den Verdacht, dass Sie sich mit dem Corona-Virus angesteckt haben?

Wie Sie sich verhalten sollen, wird in DGS unter diesem Link erklärt:
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/was-sollte-ich-tun-wenn-ich-den-verdacht-habe-mich-angesteckt-zu-haben--1730568

Sie möchten gerne beim Gesundheitsamt oder Arzt anrufen?

Mit dem Dolmetschdienst Tess können Sie die Anrufe erledigen.

Wenn Sie noch nicht bei Tess gemeldet sind, geht das kostenlos unter: https://www.tess-relay-dienste.de/

Sie möchten sich nicht bei Tess anmelden oder müssen persönlich zum Arzt oder ins Krankenhaus und wissen nicht, wie Sie eine*n Dolmetscher*in dafür bekommen?

NOTFALLLISTE.pd downloaden:

Dolmentschen per Videotelefonie

Unten finden Sie eine Liste von Dolmetscher*innen, die bereit sind, auch per Videotelefonie zu dolmetschen.

Bitte beachten Sie, dass die Dolmetscher*innen nicht immer Zeit haben. Deswegen bitte diese Schritte befolgen:

  1. Dolmetscher*in aus der Liste auswählen.
  2. Bitte mit Dolmetscher*in vereinbaren, wann das Gespräch beim Arzt oder im Krankenhaus möglich ist.
  3. Wenn Sie mit einem Arzt telefonieren möchten, kann das Telefonat gedolmetscht werden. In der Liste steht, welches Programm die DolmetscherInnen benutzen (z.B. Facetime, Skype,...)
  4. Für die Abrechnung mit der Krankenkasse braucht der/die Dolmetscher*in Informationen zu Ihrer Krankenversicherung. Bitte geben Sie diese Information weiter.

Wichtige Information zum Datenschutz:

Dies ist ein Angebot, um in Notfällen in Zusammenhang mit Corona schnell mit Ärzten und Krankenhäusern kommunizieren zu können.
Jede Person, die dieses Angebot nutzt, ist damit einverstanden, dass möglicherweise Daten von den Anbietern der Kommunikationsprogramme gespeichert werden. Die DolmetscherInnen übernehmen keine Verantwortung hinsichtlich eventueller datenschutzrechtlicher Verstöße.

Informationen für Ärzte und Pflegepersonal:

Sie behandeln einen tauben oder hörgeschädigten Patienten, der zur Kommunikation auf Gebärdensprache angewiesen ist. Aufgrund der derzeitigen Pandemie ist es nicht angezeigt, DolmetscherInnen vor Ort zu Untersuchungen hinzuziehen, um das Infektionsrisiko für alle möglichst gering zu halten.

Damit dennoch eine Kommunikation zwischen Ihnen und dem tauben Patienten barrierefrei möglich ist, haben sich Mitglieder des Berufsverbandes der Gebärdensprachdolmetscher*innen NRW bereit erklärt, unbürokratisch via Videotelefonie zu dolmetschen.

Wie kann das Gespräch ablaufen?

Der Patient wird mit einem Dolmetscher der Liste vereinbaren, dass dieser das Gespräch zwischen Ihnen dolmetscht und ihn sodann über einen Videotelefoniedienst entweder auf dem Handy oder einem Tablet hinzuschalten. Der Dolmetscher/die Dolmetscherin wird alles, was gesagt wird, in Deutsch bzw. Deutsche Gebärdensprache dolmetschen. Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie dem Dolmetscher/der Dolmetscherin nach dem Einsatz eine Bestätigung per E-Mail zukommen lassen könnten. Sollten Sie weitere Fragen haben, steht ihnen der jeweilige Dolmetscher/die jeweilige Dolmetscherin zur Verfügung.